Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Studium Bachelor Bildung und Förderung in der Kindheit, B. A.

Vollzeit

Bildung und Förderung in der Kindheit
Bachelor of Arts

Bildung und Förderung in der Kindheit, B. A.

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihre Ansprechpartnerin für Studiengänge

Annett Lockschen

Der Studiengang Bildung und Förderung in der Kindheit befähigt Sie, Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und ihren Bildungsweg zu begleiten. Sie lernen, Kinder mit Entwicklungsrisiken, Behinderungen, Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten zu fördern und sie gemeinsam mit ihren Eltern zu begleiten.

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihre Ansprechpartnerin für Studiengänge

Annett Lockschen

  • Übersicht
Alle Fakten auf einen Blick
Übersicht
Abschluss Bachelor of Arts (B. A.)
Credit Points

180 ECTS

Regelstudiendauer

3 Jahre / 6 Semester (inkl. Praktikum)

Studienbeginn

Jährlich zum Wintersemester (1. Oktober)

Studienmodell Vollzeit
Zugangsvoraussetzungen
  • Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder eine gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung bzw. Hochschulzugang für qualifizierte Berufstätige gem. § Übersicht 70 ThürHG
  • 3-monatiges Vorpraktikum im Sozial- und Gesundheitswesen

*Gemäß § 70 ThürHG können auch Bewerber zugelassen werden, die keine Hochschulzugangsberechtigung, aber eine Berufsausbildung in einem fachlich verwandten Bereich abgeschlossen haben und über eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung in diesem verfügen.

Sprachen Deutsch
Studiengebühren

420 € monatlich + einmalig 200 € Immatrikulationsgebühr

Für Absolventen eines Studienganges an einer SRH Hochschule, sowie für SRH Mitarbeiter und deren Angehörige reduzieren sich die Studiengebühren um 10%.

Praktikum

Während eines integrierten 20-wöchigen Praktikums im In- oder Ausland erhalten Sie Einblicke in die berufliche Tätigkeit von KindheitspädagogInnen oder Frühförderfachkräften. Bereits während dieser Zeit können Sie sich ein Netzwerk mit verschiedenen Fachrichtungen der Bildung und Förderung aufbauen und Ihr Wissen auf Praxistauglichkeit prüfen sowie Ihre im Studium erworbenen Kompetenzen in der Praxis anwenden. Viele unserer Absolventen haben bereits vor Abschluss ihres Studiums ein Jobangebot. Vor, während und nach dem Praktikum ist eine kontinuierliche Praxisbegleitung durch DozentInnen der SRH Hochschule für Gesundheit Gera selbstverständlich.

Staatliche Anerkennung

Absolventen dieses Bachelorstudiengangs erhalten gemäß des Thüringer Ministeriums die staatliche Anerkennung als Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge.

Auslandssemester

Sie können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland studieren, um dort Ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern und Ihre Berufsaussichten zu optimieren. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden. Die im Rahmen eines Auslandssemesters erbrachten akademischen Studienleistungen können entsprechend anerkannt werden.

Inhalte, Ziele und Ablauf des Studiums

Der Fokus unseres Studiengangs liegt explizit auf der Dynamik und Entwicklung des Kindes als Säugling, Kleinkind und im Kindesalter. Die Bildung und Entwicklungsförderung von Kindern sowie die Arbeit mit ihren Familien stellen die zentralen Grundlagen im Studiengang dar.

Ein vertiefender Schwerpunkt ist die explizite Betrachtung von Behinderungsformen, Entwicklungsstörungen und -verzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten. Verbunden werden diese Schwerpunkte mit vielfältigen Konzepten, die Kinder und ihre Familien wirksam unterstützen.

Während des Studiums vermitteln wir Ihnen praxisnah die relevanten pädagogischen, psychologischen sowie medizinisch-therapeutischen Kenntnisse und Fertigkeiten, um Familien und ihre Kinder mit oder ohne Behinderung oder Entwicklungsauffälligkeit bei ihrem Start ins Leben zu begleiten und zu unterstützen. Das Studium umfasst den Erwerb von Wissen und Kompetenzen, die sorgfältig und genau für die Sicherung einer hohen Professionalität in ihrer Arbeit als zukünftige Fachkraft zusammengestellt wurden.

Im sozialen Bereich sind Softskills kein zusätzlicher Pluspunkt, sondern Grundvoraussetzung. Um Ihre Kompetenzen in diesem Feld weiter auszubauen, lernen Sie bei uns, sich und Ihre Arbeit zu reflektieren. Denn wer andere stärken will, sollte sich selbst gut kennen.

Während eines ins Studium integrierten Praktikums erhalten Sie Einblicke in die berufliche Tätigkeit von KindheitspädagogInnen oder Frühförderkräften. Bereits während dieser Zeit können Sie sich ein Netzwerk mit verschiedenen Fachrichtungen der Bildung und Förderung aufbauen und Ihr Wissen auf Praxistauglichkeit prüfen sowie Ihre im Studium erworbenen Kompetenzen in der Praxis anwenden. Viele unserer Absolventen haben bereits vor Abschluss ihres Studiums ein Jobangebot. Vor, während und nach dem Praktikum ist eine kontinuierliche Praxisbegleitung durch DozentInnen der SRH Hochschule für Gesundheit Gera selbstverständlich.

Ressourcen fördern und stärken

Wir definieren ein Kind nicht nach dem was es nicht kann, sondern erfassen es als ganze Person und setzen dabei auf Prävention, Ressourcenorientierung und eine intensive Förderung. Dabei wird die ganze Familie mit einbezogen, die häufig mehrfachen Belastungen ausgesetzt ist und ihren ursprünglichen Aufgaben nicht mehr gerecht werden kann.


Ihr Studiengang - in Module aufgeteilt

Grundlagenkompetenz
Grundlagenkompetenz der Entwicklung, Bildung und Förderung in der Kindheit
Pädagogische Grundlagen und Rahmenbedingungen
Pädagogische Konzepte und Ansätze
Psychologische Grundlagen
Klinische Psychologie und Diagnostik in der Kindheit
Anatomie und Physiologie
Sozialmedizin
Wissenschaftliches Arbeiten
Schwerpunkt 1
Kompetenzen der Familie und Beratung
Die Familie
Heterogene Lebenswelten mit Schwerpunkt sozial benachteiligter und Migrationsfamilien
Beratung und Gesprächsführung
Spiel
Schwerpunkt 2
Kompetenzen der Interdisziplinären Frühförderung
Spezifische Behinderungsformen
Therapeutische Grundlagen
Auftrag und Grundlagen der Interdisziplinären Frühförderung
Konzepte, Bedarf und Anforderungen an Familienarbeit in der Frühförderung
Zugangs- und Arbeitsphasen der Interdisziplinären Frühförderung
Schwerpunkt 3
Gesundheitsmanagement und Leitungskompetenz
Rechtliche und philosophisch-ethische Grundlagen
Ökonomische Grundlagen der Sozialwirtschaft und Sozialpolitik
Projekt und Projektmanagement
Leitungskompetenz und Reflektion Qualitäts- und Prozessmanagement
Interdisziplinäre Kooperation und Netzwerkarbeit
Praktikum/Praktikumsbegleitung
Bachelorarbeit und Kolloquium

 

 

 

Karriere, Perspektiven

Absolventen des Bachelorstudiengangs Bildung und Förderung in der Kindheit stehen viele Karrieremöglichkeiten offen. Sie können als Fachkraft in Einrichtungen des Bildungs- und Gesundheitswesens und Sozialzentren tätig sein, sich aber auch mit einem aufbauenden Masterstudium in Ihrem Berufsfeld weiter spezialisieren.

Unsere Absolventen sind derzeit tätig in:

  • Regelkindertagesstätten (inkl. Krippenbereich) – die erforderliche Staatliche Anerkennung als Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge durch das Thüringer Ministerium liegt vor
  • Integrative Bildungseinrichtungen
  • Jugend- und Sozialamt, Landratsamt
  • Frühförderzentren
  • Sozialpädiatrischen Zentren
  • Kliniken
  • Beratungsstellen
  • Einrichtungen für behinderte und verhaltensauffällige Kinder
  • Familienzentren und -bildungsstätten
  • Schulvorbereitung und -übergang
  • Leitungspositionen verschiedener sozialer Einrichtungen

Darüber hinaus bietet Ihnen der Abschluss die Möglichkeit, nach dem Bachelor- noch einen Masterstudiengang zu absolvieren. Mit einem Masterabschluss eröffnen Sie sich die Möglichkeit zur Promotion und zu einer akademischen Laufbahn. An unserer Hochschule könnten Sie mit dem Master „Gesundheits- und Sozialmanagement“ anknüpfen.

Bewerbung

Einfach, bequem und schnell. Bewerben Sie sich online.

Ihre Bewerbung erreicht uns am schnellsten, wenn Sie sich online bewerben. Nutzen Sie daher die einfache und bequeme Möglichkeit der Online-Bewerbung. Zu Ihrer Sicherheit werden Ihre Daten und Informationen selbstverständlich verschlüsselt über unseren Sicherheitsserver übertragen.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Bewerbung, die folgende Unterlagen beinhalten sollte:

  • Einen tabellarischen Lebenslauf mit aktuellem Passfoto
  • Eine Kopie Ihrer Hochschulzugangsberechtigung
  • Einen Nachweis über das absolvierte Vorpraktikum (falls dieses schon absolviert wurde)
  • Eine Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite), bei ausländischen Studierenden die National Identity Card
  • Nachweis Ihres Berufsabschlusses (bei Zugang ohne Hochschulreife, gem. § 63 des ThürHG) und Ihrer Berufstätigkeit

Im Auswahlverfahren berücksichtigen wir die Kriterien: schulische Leistungen, praktische Erfahrungen und bisheriger beruflicher Werdegang, Fort- und Weiterbildung und das persönliche Aufnahmegespräch gleichermaßen.

Für den Online-Bewerbungsprozess müssen Sie sich einmalig registrieren. Dann haben Sie die Möglichkeit, auch später noch Informationen und Dateien zu ergänzen, bevor Sie uns Ihre Unterlagen schicken. Für Dateien, die Sie hochladen möchten, können Sie folgende Formate verwenden: PDF, DOC, RTF, JPG, GIF und TIF.

Studiengebühren und Finanzierungsmöglichkeiten

Die SRH Hochschule für Gesundheit bietet und erwartet einen hohen Leistungsstandard in Studium, Lehre und Forschung. Wir integrieren Theorie und Praxis in alle Studiengänge. Dabei legen wir besonderen Wert auf die aktive Mitgestaltung durch Studierende. Ein Studium an unserer Hochschule hat viele Vorteile, wie zum Beispiel kleine Studiengruppen und enger Kontakt zu Professoren, aktives Lehren und Lernen, kurze Wege, praxisnahe Vorlesungen, flexibles Studium sowie ein breites Netzwerk als Gesundheitshochschule im Gesundheits- und Bildungskonzern SRH.

Unsere Hochschule erhält keinerlei staatliche Mittel oder Zuschüsse durch das Land oder den Bund und finanziert sich daher allein aus Studiengebühren. Die o.g. Studiengebühren werden für das gesamte Studium in Regelstudienzeit kalkuliert und mit monatlichen Gebühren abgerechnet. Bis auf die ggf. anfallende Einstufungs-, Eignungs- oder Äquivalenzprüfung werden keine gesonderten Prüfungskosten o.ä., auch nicht für Wiederholungsprüfungen, erhoben. Bei einer Verlängerung des Studiums über die Regelstudienzeit hinaus werden weiterhin Gebühren erhoben, da das Angebot der Hochschule weiter genutzt wird. Steht nur noch die Abschlussarbeit des Studiengangs aus, werden die Gebühren um 50% reduziert.

Mit den Studiengebühren finanziert die Hochschule alle notwendigen Kosten, die für den ordnungsgemäßen Betrieb einer Hochschule im Rahmen von Lehre, Forschung, Service und Verwaltung anfallen, dazu gehören insbesondere Personal- und Sachkosten. Personalkosten beinhalten Gehälter für Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Verwaltungsmitarbeiter sowie Honorare für externe Lehrbeauftragte. Sachkosten umfassen zum Beispiel Kosten für Lehr- und Lernmaterialien (z. B. Bibliothek, Laptops, Software, Datenbanken), Kosten für Infrastruktur (z. B. Miete, Strom, Wasser, Reinigung) sowie Kosten für die externe Qualitätssicherung im Rahmen von Akkreditierungsverfahren. Je nach Standort sind diese Kosten unterschiedlich verteilt – insgesamt ergeben sich rund 86 Prozent der Kosten aus Personalkosten. 

Fördermöglichkeiten

Ein zielorientiertes Studium verlangt neben effizienter Organisation auch eine solide finanzielle Basis, um Miete, Lebenshaltungskosten und Studiengebühren zahlen zu können. Es existieren verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, deren wichtigste Einzelheiten wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

BAFöG

Die SRH Hochschule für Gesundheit Gera ist staatlich anerkannt. Nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) besteht für Sie daher generell ein Anspruch auf Förderung durch BAFöG. Wichtige Informationen zum Antragsverfahren finden Sie beim Studentenwerk Thüringen.

Das für die SRH Hochschule für Gesundheit Gera zuständige Amt für Ausbildungsförderung ist das: Studentenwerk Jena: +49 3641 930560

Bildungskredite

Der Bildungskredit stellt eine weitere Möglichkeit der Studienfinanzierung dar. Der für Sie wesentliche Vorteil des Bildungskredits ist, dass dieser zinsgünstig und individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst, vergeben wird. Darüber hinaus muss dieser erst nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden. Verschiedene Banken bieten diese Finanzierungsform an.

Im Bereich der Bildungskredite kooperiert der SRH-Hochschulverbund mit der DKB-Deutsche Kreditbank AG. Erfahren Sie mehr über Details und Ansprechpartner des DKB-Bildungskredits.

Neben der Deutschen Kreditbank AG bietet auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Förderbank Studenten der SRH Hochschule für Gesundheit einen Bildungskredit an. Informieren Sie sich auch hier unter: KfW-Förderbank.

Stipendien

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat eine Übersicht aller Stiftungen und Förderwerke zusammengestellt. In diesem Stiftungsindex finden Sie alle Stiftungen und Förderungswerke mit fachlichen und geographischen Suchoptionen.

Darüber hinaus finden Sie hier eine Übersicht der wichtigsten Stiftungen:

  • Konrad Adenauer Stiftung
  • Friedrich Ebert Stiftung
  • Friedrich Naumann Stiftung
  • Heinrich Böll Stiftung
  • Cusanus Werk
  • Evangelisches Studienwerk
  • Studienstiftung des deutschen Volkes
Studienort

Gera

Das Team des Bachelorstudiengangs Bildung und Förderung in der Kindheit kommt aus der Praxis. Alle sind Experten auf Ihrem Gebiet, lehren anwendungsorientiert und können Tipps aus erster Hand geben.

Anne Henning

Prof. Dr. Anne Henning, Studiengangsleiterin

Prof. Dr. Manja Plehn, Professorin

Thomas Weil

Prof. Dr. Thomas Weil, Professor

Martin Heisig (M. Sc.), Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Weiterentwicklung des Studiengangs Interdisziplinäre Frühförderung

Weiterentwicklung des Studiengangs Interdisziplinäre Frühförderung

Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit ist eine konsequente Weiterentwicklung des etablierten und angesehenen Studiengangs Interdisziplinäre Frühförderung.

Diese Weiterentwicklung betont noch stärker als bislang die Kompetenzen zu den Bereichen Bildung, Familie und Beratung sowie Leitung und Management, die über die konkrete Frühförderung hinaus im Studium umfangreich erworben werden.

Eindrücke aus dem Studiengang

Studienprojekte aus dem Studiengang Bildung und Förderung in der Kindheit

„Studium und dann …?“ - Eine Befragung der Alumni Interdisziplinäre Frühförderung

(Cosima Höfer, Ina Finger, Studierende Bildung und Förderung in der Kindheit, B.A.)

Im Sommersemester 2017 führten Studierende des Bachelorstudiengangs „Bildung und Förderung in der Kindheit“ eine Online-Befragung zur rückblickenden Zufriedenheit und dem berufichen Werdegang der Absolventen und Absolventinnen des Studiengangs „Interdisziplinäre Frühförderung“ durch (Rücklaufquote: 40 %). Die Auswertung ergab, dass 90% der Alumni zufrieden bis vollkommen zufrieden mit ihrem Studium an der SRH Hochschule für Gesundheit waren. Folgende Gründe wurden hierfür genannt:

  • praxisnahe Vorlesungen
  • qualifzierte und erfahrene Dozenten
  • respektvoller und persönlicher Umgang
  • kleine Studiengruppen

Rund ein Drittel gab an, nach dem Abschluss ein weiterführendes Masterstudium angeschlossen zu haben. Von denjenigen, die nach dem Studium eine Beschäftigung aufgenommen haben, konnten zwei Drittel sofort eine Stelle antreten. Zum Zeitpunkt der Befragung waren 41 % in der Frühförderung tätig, 29 % in einer Kindertagesstätte angestellt und die restlichen 30 % waren in Zentren für Autismus oder in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe tätig. Auf die Frage, welche weiteren Studieninhalte sich die Alumni noch für die spätere Praxis gewünscht hätten, wurden viele Inhalte genannt, die bei der Überarbeitung des Modulhandbuchs für den aktuellen Studiengang „Bildung und Förderung in der Kindheit“ schon Eingang gefunden haben.

„Mit Pferden lernen“ - Ein Projekt für Vorschulkinder

(Jennifer Klopp, Luisa Opitz, Laura Sprigade, Studierende Bildung und Förderung in der Kindheit, B.A.)

Defizite in der Körperkoordination und der körperlichen Leistungsfähigkeit von Kindern nehmen eklatant zu. Um dem entgegenzuwirken, entwickelten Studierende das Projekt "Mit Pferden lernen", welches sie im Sommer 2017 in einem Kindergarten mit Vorschulkindern durchführten. Das Projekt möchte Kindern den sicheren Umgang mit dem Pferd vermitteln, das Selbstwertgefühl sowie die Konzentration stärken und somit den Defiziten der heutigen Gesellschaft entgegenwirken. Der Umgang mit dem Pferd leistet einen wertvollen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. Ganz selbstverständlich lernen Kinder vom Partner Pferd soziale Kompetenzen wie bspw. Zielstrebigkeit, Durchsetzungsvermögen, Führungsstärke und strukturiertes Handeln. Rücksichtnahme, Verantwortungsgefühl und Selbstkritik sind ebenfalls Eigenschaften, die gerade im Umgang mit Pferden entwickelt und gelernt werden. Die Inhalte des Projekts zielen auf ein altersgerechtes und spannendes Angebot für Vorschulkinder ab. Der Umgang mit dem Pferd sowie die Gleichgewichts- und Vertrauensübungen auf dem Pferd bieten ein umfassendes Bewegungsspektrum.

„Meine Gefühle - deine Gefühle“ - Ein Projekt zum Erkennen und Verstehen von Emotionen

(Lisa Elwert, Natalie Fleißner, Lisa Pischke, Studierende Bildung und Förderung in der Kindheit, B.A.)

Was sind Emotionen und wie können diese angemessen reguliert werden? Der richtige Umgang ist eine zentrale Voraussetzung für die Ausbildung sozialer Kompetenzen und trägt zu einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung bei. Um Kindern einen konstruktiven Umgang mit Emotionen aufzuzeigen, befasste sich ein Projekt an einer Geraer Kindertagesstätte im Sommer 2017 mit der Thematik Emotionen zu erkennen und zu verstehen. Das Projekt ermöglichte den Kindern, die Basisemotionen Freude, Trauer, Angst und Wut spielerisch zu erleben und eine angemessene Reflexion zu erlernen. Die Kinder erforschten bspw. anhand einer Körperskizze, wo und wie sich im Körper eine Emotion zeigt, stellten mit einem Wutorchester den Verlauf der Emotion Wut dar und überlegten gemeinsam, was sie tun könnten, wenn sie Angst haben. Eine Testung am ersten Projekttag ergab, dass insbesondere das Erkennen und Verstehen der Emotionen Trauer und Wut für die Hälfte der Kinder schwierig war. Bei einer zweiten Testung am letzten Projekttag konnten hingegen fast alle Kinder den Ausdruck und typische auslösende Situationen der jeweiligen Emotion richtig zuordnen.

„Klettern mit Kindern" - Mir selbst und anderen vertrauen

(Julia Bauer, Nicole Horn, Studierende Bildung und Förderung in der Kindheit, B.A.)

Im Klettersport müssen Kinder sowohl für sich selbst als auch für andere Verantwortung übernehmen. Darüber hinaus erfordert das Klettern ein hohes Maß an Kommunikation und gegenseitigem Vertrauen. Die Erfahrung, sich selbst und anderen zu vertrauen um eigene Grenzen zu erspüren und diese zu überwinden, führt zu einer Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls. Dieses war das primäre Ziel des Projekts „Klettern mit Kindern“, welches im Sommer 2017 in einer Geraer Kindertagesstätte mit Kindern im Alter zwischen 4 und 6 Jahren durchgeführt wurde. Die Mehrheit der teilnehmenden Kinder hatte keine Klettererfahrung. Eine Beobachtung der Kinder während des Kletterns sowie eine Befragung vor und nach dem Klettern zeigten, dass auch die Kinder, die während des Kletterns ängstlich waren und Ermutigung benötigten, nach der Klettererfahrung stolz waren und angaben, bei einem nächsten Versuch noch höher klettern zu wollen. Dieses Projekt zeigt, dass der Erlebnissport kein Privileg für „Supersportler“ ist, sondern auch Kindern ohne Vorerfahrungen Spaß bereitet und gleichzeitig Erfolge erleben lässt.

Pfortener Grundschule Gera: Mitgestaltung des Inklusionstag am 26.06.2018

Acht Studentinnen des Bachelorstudiengangs „Bildung und Förderung in der Kindheit“ werden, im Rahmen ihrer Lehrveranstaltung, den am 26.06.2018 geplanten Inklusionstag an der Pfortener Grundschule in Gera mitgestalten. An dieser Grundschule lernen Kinder mit Förderbedarf zusammen mit Kindern ohne Förderbedarf. Da es für die Kinder ohne Förderbedarf manchmal schwierig ist zu verstehen, was bei einem Kind z.B. mit Autismus oder mit Down Syndrom „anders“ ist, sollen am Vormittag des Inklusionstags für alle Kinder Angebote stattfinden, um einzelne Behinderungen besser verstehen zu können. An der Planung und Durchführung dieser Angebote sind neben der Pfortener Grundschule und den Studierenden der SRH Hochschule für Gesundheit ebenfalls die Behindertenbeauftragte der Stadt Gera, Frau Morgenstern, und Eltern des Vereins Besondere Kinder in Gera & Landkreis Greiz beteiligt.

Ein Bewegungsnachmittag im Kinder- und Familienzentrum Jumpers in Gera-Lusan

Drei Studierende des Bachelorstudiengangs „Bildung und Förderung in der Kindheit“ werden, im Rahmen ihrer Lehrveranstaltung, einen Bewegungsnachmittag im Kinder- und Familienzentrum Jumpers in Gera-Lusan gestalten. Dieses Angebot richtet sich an Kinder und Eltern und hat zum Ziel, Anregungen zu freudvoller Bewegung durch einfache Bewegungs- und Spielideen u.a. mit Alltagsmaterialien zu geben.

Balu und Du Ehrenamtliches Hochschulprojekt

Logo Balu und Du

SRH Hochschule für Gesundheit koordiniert in Gera das bundesweit erfolgreiche Mentorenprogramm „Balu und Du“ für Kinder im Grundschulalter.

Im Kinderbuchklassiker „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling lernt das Menschenkind Mogli vom Bären Balu alles, was es über die Gesetze des Dschungels wissen muss. Grundschülern in Gera, die sich auf dem manchmal schwierigen Weg ins Jugendalter befinden, stehen ab sofort Studierende der SRH Hochschule für Gesundheit Gera mit Rat und Unterstützung zur Seite. Sie engagieren sich im bundesweiten, ehrenamtlichen Mentorenprogramm „Balu und Du“.

In Gera wird das Projekt durch die SRH Hochschule für Gesundheit koordiniert. Studierende der Bachelorstudiengänge Bildung und Förderung in der Kindheit und Gesundheitspsychologie und des Masterstudiengangs Psychische Gesundheit und Psychotherapie kümmern sich für ein Jahr als „Balus“ um „Moglis“ zwischen 6 und 10 Jahren, die ein bisschen mehr Zuwendung gebrauchen können. ProfessorInnen, DozentInnen und wissenschaftlich MitarbeiterInnen der Hochschule begleiten das Projekt mit Seminaren zum Erfahrungsaustausch und zur Reflexion.

Ein „Mogli“ und ein „Balu“ treffen sich jede Woche für ein bis drei Stunden, um gemeinsam etwas zu unternehmen, Spaß zu haben oder einfach zu reden. Durch die regelmäßigen Treffen lernen die Kinder von den Erfahrungen der Erwachsenen und sehen sie als Vertraute und Ratgeber.

Ziel ist es, eine freundschaftliche Beziehung aufzubauen, von der beide Seiten profitieren und die idealerweise über das Jahr hinaus anhält.

Das ehrenamtliche Mentorenprogramm „Balu und Du“ wurde 2002 gegründet und wird bundesweit umgesetzt. Träger ist der gemeinnützige Verein „Balu und Du e. V.“ mit Sitz in Osnabrück.

Kontakt für Lehrer und Eltern:
SRH Hochschule für Gesundheit 
Carolin Thiel
Neue Straße 28-30
07548 Gera
Telefon: +49 365 77 34 07-0

Fragen zum Studiengang? Sprechen Sie uns an.

Studienberatung

Annett Lockschen

Leitung Hochschulverwaltung

Controlling
E-Mail: annett.lockschen@srh.de
Telefon +49 365 773407-52
Telefax +49 365 773407-77
E-Mail schreiben

Studiengangsleiterin

Anne Henning

Prof. Dr. Anne Henning

Studiengangsleiterin

Bildung und Förderung in der Kindheit, B. A.,
Professorin für Frühförderung
E-Mail: anne.henning@srh.de
Campus Gera
Telefon +49 365 773407-30 E-Mail schreiben

Jetzt herunterladen. Alle Informationen über den Studiengang

Flyer

2 MB

Finanzierungs- möglichkeiten

121 KB

... oder direkt anfordern.

Benötigen Sie mehr Material über diesen Studiengang?

Informationsmaterial anfordern

News