Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Aktuelle Forschungsprojekte Verhaltenskorrelate der Diskriminierung von Adipositas – ein experimenteller Ansatz

Verhaltenskorrelate der Diskriminierung von Adipositas – ein experimenteller Ansatz

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, Projektleitung

Deutsches Abstract:

Menschen mit Adipositas sind in der Gesellschaft konfrontiert mit negativen Haltungen und Ablehnung (Stigmatisierung). Wissenschaftler gehen davon aus, dass dies auch zu Diskriminierung z. B. im Berufsleben führt. Bisher gibt es kaum verlässliche Untersuchungen zu diesem Phänomen. In dieser Studie werden deshalb die Ursachen und Mechanismen von Diskriminierung untersucht. Dafür werden die Reaktionen von Studienteilnehmern in Rahmen eines Experiments zur sozialen Interaktion untersucht. Außerdem werden mit Fragebögen und fiktiven Personenbeschreibungen Beurteilungen und Reaktionen untersucht, welche die Gesundheitsversorgung von Menschen mit Adipositas betreffen. Probestunden von über- und normalgewichtigen Probanden in Fitnessstudios werden durchgeführt und ausgewertet. Darüber hinaus werden Gehaltsunterschiede zwischen normal- und stark übergewichtigen Arbeitnehmern untersucht.


Laufzeit: 01.05.2015 – 30.04.2019

Kontakt: Marie Bernard, marie.bernard@srh.de und Natascha-Alexandra Weinberger, natascha-alexandra.weinberger@srh.de 

Studiengang: Psychische Gesundheit und Psychotherapie, Master of Science