Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Aktuelle Forschungsprojekte Ambulantes Nachsorge-Nutzungsverhalten

Evaluation einer Intervention zur Steigerung des ambulanten Nachsorge-Nutzungsverhaltens von Patienten mit psychischen und Verhaltensstörungen

Thomas Fankhänel
Prof. Dr. Thomas Fankhänel, Projektleitung

Deutsches Abstract:

Aufgrund ihres häufig rezidivierenden und über Jahre persistierenden Verlaufs können psychische Störungen zu einem Verlust der Erwerbsfähigkeit führen. Allein 2014 kam es bedingt durch affektive Störungen bundesweit zu insgesamt 32.488 Rentenzugängen aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit nach SGB VI. Auch im Bereich der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland (DRV-MD) ist die Anzahl der Leistungen zur Rehabilitation von psychischen und Verhaltensstörungen seit dem Jahr 2000 erheblich gestiegen. Im Rahmen der ambulanten Rehabilitationsnachsorge (IRENA bzw. Curriculum Hannover) erhalten Patienten nach Abschluss einer stationär durchgeführten Rehabilitationsbehandlung die Möglichkeit, das erreichte Behandlungsergebnis wohnortnah in wöchentlich stattfindenden Gruppentherapiesitzungen zu verstetigen.

Wie aus den Ergebnissen von Voruntersuchungen hervorgeht, ist von einem unbefriedigenden Nutzungsverhalten seitens der Patienten bzgl. der Inanspruchnahme dieser rehabilitativen Nachsorgeleistung auszugehen. Im Projekt soll deshalb das Nutzungsverhalten betroffener Patienten untersucht werden. Außerdem wird zur Optimierung des Nutzungsverhaltens eine Intervention in Form der Verwendung eines Therapietagebuchs zur Aufzeichnung individueller Erfahrungen im Zusammenhang mit der Nachsorgetherapiesitzung evaluiert. Neben der Befragung betroffener Patienten zu Gründen und Prädiktoren für den vorzeitigen Abbruch der ambulanten Nachsorge identifiziert sollen die Therapiegruppenleiter zu ihren Erfahrungen interviewt werden. Es ist eine Volluntersuchung in den drei mitteldeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen vorgesehen.


Laufzeit: 01.01.2017-31.12.2018

Kontakt: Prof. Dr. Thomas Fankhänel, thomas.fankhaenel@srh.de 

Studiengang: Gesundheitspsychologie, Bachelor of Science

Finanzierung: DRV-Mitteldeutschland